Der Gesundheitskompetenz-Blog von Alexander Riegler

Eine anonyme Schilderung von eigenen Erfahrungen mit der Thematik „Health Literacy“ 

 

Seit mehr als zwei Jahren arbeite ich als diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester auf einer Orthopädie und orthopädischen Chirurgie (Anmerkung: das jeweilige Krankenhaus wurde vom Seitenbetreiber gelöscht). Vor allem zahlreiche Hüft-Total-Endoprothesen (HTEP) Operation werden dort durchgeführt.

 

Eine sehr häufige Komplikation einer HTEP kann die Luxation sein. Vor allem spezielle Bewegungen können die Luxation einer Hüftprothese begünstigen, wie beispielsweise die

 

  • Abduktion mit Innenrotation
  • Extension mit Außenrotation
  • Flexion mit Innenrotation

 

Aufgrund dessen ist die Aufklärung der PatientInnen über das richtige Verhalten nach HTEP Implantationen notwendig und sehr wichtig (Grifka 2004).

 

Nach einigen Recherchen zum Thema Health Literacy erschien mir dieses Thema als relevant, da immer wieder PatientInnen mit einer luxierten Hüfte auf die Station kommen und nochmals operiert werden müssen.

Gleich am nächsten Tag einer HTEP Operation erfahren die PatientInnen welche Verhaltensempfehlungen sie einhalten müssen, um den Heilungsprozess nicht zu gefährden. Dafür erhalten sie eine Informationsbroschüre, die etwa 25 Seiten umfasst und außerdem ein Aufklärungsgespräch mit einem Physiotherapeuten.

 

Dies funktioniert meist problemlos, doch immer wieder beobachtet man PatientenInnen, die sich an diese Verhaltensempfehlungen nicht halten. Nach weiteren Nachfragen erfährt man dann zum Beispiel, dass zahlreiche Empfehlungen nicht verstanden wurden.

 

Beim Großteil der PatientInnen, die eine HTEP erhalten, handelt es sich um ältere, Menschen, die eine verstärkte Aufklärung benötigen. Unsere Informationsbroschüren sind zwar sehr ausführlich, aber für ältere Menschen schwer fassbar!

 

Aufgrund dieser Tatsache würde ich ein neues Informationsblatt entwerfen, das maximal 2 Seiten umfasst. Darauf könnte man die Bewegungen, die nicht gemacht werden dürfen, anhand von Bildern sehen. Einer kurze und einfache Beschreibung sollte ergänzend beigefügt sein. Da wir auch zahlreiche nicht-deutschprachige PatientenInnen behandeln, wäre es notwendig, diese in verschiedene Sprachen zu übersetzen. Dies ist auch ein weiterer negativer Punkt an unserer derzeitigen Informationsbroschüre, denn diese existiert nur in deutscher Sprache. Außerdem wäre die Teach-Back Methode eine gute Möglichkeit, um das Wissen der Betroffenen zu überprüfen.

 

Bei dieser Methode handelt es sich um eine Maßnahmen, die dazu dient, um festzustellen, ob der Zuhörer die erhaltenen Informationen wirklich verstanden hat. Einige Studien zeigten, dass bereits während eines Gespräches Informationen vergessen werden (ca. 60%). Dabei muss beachtet werden, dass ein Teil der Information gar nicht oder falsch verstanden wurde. Deshalb wird am Ende des Gesprächs vom Zuhörer eine kurze Zusammenfassung der Inhalte geben, um erkennen zu können, was verstanden wurde. Somit können Missverständnisse leichter vermieden werden (Riegler 2013).

 

Um die Wirksamkeit dieser Maßnahme zu überprüfen, könnte man eine Interventionsstudie durchführen. Dazu könnte man einen Fragebogen gestalten, um das Wissen am Ende des stationären Aufenthaltes im Umgang mit einer HTEP zu überprüfen.

 

Vorschlag für eine theoretische Intervention:

 

Interventionsgruppe (30 Personen): Diese Personen erhalten das modifizierte Informationsblatt, die übliche physiotherapeutische Betreuung und bei diesen Personen wird nach dem Aufklärungsgespräch über die Verhaltensempfehlungen die Teach Back Methode angewandt. Am Ende des stationären Aufenthaltes wird ein Fragebogen zum Wissen im Umgang mit einer HTEP ausgegeben.

 

Kontrollgruppe (30 Personen): Diese Personen erhalten den 25-seitigen Informationsfolter und die übliche Aufklärung durch den Physiotherapeuten. Auch diese erhalten am Ende des Aufenthaltes einen Fragebogen zur Kontrolle des Wissens im Umgang mit einer HTEP.

 

Eingeschlossenen werden alle PatientInnen, die das erste mal eine HTEP erhalten, zwischen 50 und 90 Jahre alt sind, Deutsch sprechen, eine Zustimmung geben, die keine demenzielle Erkrankung aufweisen und keine kognitiven Einschränkungen besitzen.

 

Am Ende des Aufenthaltes müssen wie erwähnt alle Patienten einen Fragebogen  ausfüllen, in dem die wichtigsten Verhaltensempfehlungen hinterfragt werden. Alle PatienInnen werden über 4-6 Wochen beobachtet, bis sie alle Bewegungen wieder durchführen dürfen. Außerdem findet nach 6 Wochen eine ärztliche Kontrolle statt.

 

Anmerkung: Die Autorin, der Autor möchte anonym bleiben und diesem Wunsch wurde natürlich entsprochen. Vom Seitenbetreiber wurden nachträglich geringfügige Änderungen am Text vorgenommen.

 

 

Literaturverzeichnis

Dierks, Seidl, Wrede (2008). Förderung von Gesundheitskompetenz (Health Literacy) durch Gesundheitsbildung. Ergebnisse einer teilstandardisierten Befragung. (1.Auflage). Norderstedt Germany: GRIN Verlag.

Fousek, Domittner, Nowak (Dezember 2012). Health Literacy – „Die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung stärken“ Zugriff am 9.12.2013 unterhttp://www.goeg.at/cxdata/media/download/berichte/health_literacy_2012.pdf

Grifka (2004). Praxiswissen Haltungs- und Bewegungsorgane. Germany: Georg Thieme Verlag

Riegler (09/10 2013) Teach Back Methode. Zugriff am 9.12.2013.

 

Vernetzen Sie sich mit mir auch auf FacebookTwitter und Xing!

Immer mehr Menschen greifen zu Getränken mit anregender Wirkung, den sogenannten Energy Drinks. Besonders Augenmerk sollten wir in diesem Zusammenhang auf das Alter legen. Auf dem Weg durch die Ballungszentren gehört es mittlerweile zum normalen Alltag, Jugendliche mit einem der Drinks in der Hand zu sehen. Die Drinks versprechen uns eine erhöhte Aktivität und Aufmerksamkeit. Einer der Anbieter sogar, dass uns Flügel verliehen werden.

Gerade in Österreich ist der Markt aufgrund der vielen Anbieter sehr umkämpft. In keinem anderen Land werden mehr von diesen Getränken konsumiert als bei uns. Der größte Anbieter, Red Bull®, sieht sich durch die vielen Billigmarken nicht in Gefahr. Viel eher helfen die kleinen Anbieter mit all ihren Eigenmarken den Markt zu vergrößern.

Der Handel mit den Fitmachern boomt, alleine in Amerika wurden im letzten Jahr damit mehr als 12 Milliarden USD umgesetzt. Im Jahr 2010 wurden an die 6 Milliarden Drinks verkauft, man schätzt, dass zirka ein Drittel der dortigen Jugendlichen regelmäßig diese konsumieren.

Nach der Teach-Back-Methode möchte ich heute kurz auf die Brown-Bag-Methode eingehen.

Zuerst einmal was heißt Brown-Bag? Hierbei handelt es sich sozusagen um eine braune Papiertüte – siehe Foto. Die Methode die dahinter steckt ist sehr einfach und kann sehr leicht von jedem von uns angewandt werden.

Nachdem ich mit diesem Vorschlag schon einmal mit Problemen konfrontiert wurde, werde ich heute versuchen eine sehr allgemeine Formulierung zu verwenden. Vielleicht haben Sie Lust und antworten mir, was Sie von diesem Vorschlag halten.In Bezug auf die Gesundheitskompetenz muss ich Ihnen vermutlich nicht mehr viel erzählen. Die Leser die immer wieder hier vorbei schauen, kennen meine Ideen und meine kostenlosen Maßnahmen zur Verbesserung der Gesundheitskompetenz. Neuankömmlingen empfehle ich einen Blick auf die verschiedenen Unterseiten meiner Webseite zum Thema Gesundheitskompetenz.

Warum ist diese Methode nun so besonders? Bei der Brown-Bag-Methode handelt es sich um eine Möglichkeit, Ihre verordneten Medikamente auf Ihre Notwendigkeit hin zu überprüfen. Sie werden hierbei aufgefordert all jene Medikamente einzupacken, die Sie gerade einnehmen. Einnehmen sollten oder glauben, einnehmen zu müssen. Sie sehen, es gibt hierbei einen wesentlichen Unterschied. Möglicherweise stehen Wirkstoffe zu einander im Widerspruch oder sind für Sie nicht mehr relevant.

 

Heute geht es nicht um die Gesundheitskompetenz an sich, sondern um die Lösungskompetenz unserer Mitmenschen im Bereich der verschiedenen Fragestellungen des täglichen Lebens.

Beim Innovationskongress 2013 wurden von zwei meiner ehemaligen Studenten an der Fachhochschule Kärnten - Studiengang „Gesundheits- und Pflegemanagement“ folgende Antworten eingereicht und prämiert.

 

Fragestellung (AVL List): Wie sieht ein intelligentes Messgerät für die Entwicklung von Antriebssträngen in der Automobilindustrie im Jahr 2020 aus?

 

Vorschlag von: Santer Gerald          

 

Es handelt sich hierbei um eine Handy-App, die es ermöglicht Flüssigkeitsstände im Auto wie z.B Ölstand, Benzinstand, Kühlflüssigkeitsstand genau zu messen, so wie auch den genauen Stromverbrauch der Lichtmaschine und den exakten Benzinverbrauch festzustellen. Zusätzlich werden bei Fehlermeldungen des Bordcomputers, Nachrichten an das Smartphone gesendet, welches darauf hinweist eine Werkstatt aufzusuchen. Mit OBD II und Bluetooth Dongle kann dies mit einem mobilen Endgerät bei älteren Fahrzeugen nachgerüstet werden. Weiters soll über diese App auch eine Freisprechanlage integriert sein, die auch eine Voice- Steuerung enthält, mit der die Klimaanlage, Radio, Heizung, Zentralverriegelung, Fensterheber gesteuert werden können.

Alexander Riegler Wohlfühl-Challenge

Nimm Kontakt auf

Alexander Riegler, MPH, EMPH, BSc.

 

Lilienthalgasse 14/1

8020 Graz

Tel.: +43 664 423 42 36

Email: office@alexanderriegler.at

Qualitätsauszeichnungen

Die Qualität der angebotenen Informationen ist mir wichtig, diese unabhängigen Organisationen bestätigen dieses Vorhaben.

Ich befolge den HON-Code Medisuch opt

Support

Medizinische Anfragen

Es werden keine medizinschen Ratschläge gegeben. Wenden Sie sich bitte immer an den Arzt Ihres Vertrauens.

Medienanfragen

Anfragen von der Presse sind willkommen. Bitte verwenden Sie für Ihre Anfragen das Kontaktformular oder rufen Sie an.

 

© 2019 Der Kompetenzentwickler Alexander Riegler