25/07/2013

Korruption? Nein, das betrifft nur die anderen!

In Amerika gibt es schon länger die Initiative „No Free Lunch“. Dem Namen entsprechend setzt sich diese Bewegung dafür ein, dass die Korruption zurückgedrängt wird und es allgemein zu einer Verbesserung der jetzigen Situation kommt. Dieser Beitrag widmet sich aber nicht dieser Organisation, sondern dem deutschen Ableger „Mein Essen zahle ich selber“, kurz MEZIS. Beide Bewegungen sind im Internet unter www.mezis.de und www.nofreelunch.org zu finden.

MEZIS wurde 2006 gegründet und beruht laut Webseite auf einer Initiative von unbestechlichen Ärztinnen und Ärzten.

 

Sie zeichnen sich laut Eigenangabe durch folgende Punkte aus:
  • Das Verschreibungsverhalten orientiert sich alleine am Patientenwohl und an sonst nichts.
  • Sie suchen nach intelligenten und praktikablen Strategien gegen die allgegenwärtigen Aufmerksamkeiten und Beeinflussungen durch die Pharmahersteller.
  • Sie möchten Ihre Kollegen und Kolleginnen dafür sensibilisieren, dass es bereits zu einer (ungewußten) Beeinflussung der jeweiligen Person kommt, wenn Dinge, Dienstleistungen oder sonstige Vergünstigungen angenommen werden.
  • Patienten darüber informieren, dass für Sie eine Behandlung vorteilhafter ist, wenn der Arzt völlig unbeeinflusst ist.

Einflussbereich des Patienten

Selbst als Patient ist man vor unbewussten Einflüssen nicht geschützt. Im Sinne der kritischen Gesundheitsbildung, die meiner Ansicht nach durchaus ein wesentlicher Bestandteil der Gesundheitskompetenz ist, möchte ich Ihnen nun Ihre Möglichkeiten in diesem doch sehr komplizierten Mechanismus beschreiben. Dies geschieht in Anlehnung an die Empfehlungen von MEZIS.

 

Für Sie als Patienten ist es vermutlich wichtig, dass sich Ihr behandelnder Gesundheitsexperte bei seiner Behandlung an seinem medizinischen Wissen und Ihrem Krankheitsbild orientiert. Sicher wollen Sie kein Medikament verschrieben bekommen, das mehr Nebenwirkungen besitzt, Ihnen wenig hilft oder Sie vielleicht gar nicht brauchen. Man kann davon ausgehen, dass das nicht passiert. Kein Mediziner wird Ihnen somit eine Verordnung ausstellen, die nur deswegen ausgestellt wurde, weil der Behandelnde sich deswegen einen Vorteil bei einem der Hersteller verspricht.

 

In diesem Beitrag soll auf keinen Fall der Eindruck entstehen, dass in unserem Gesundheitssystem derartige Praktiken breite Anwendung finden, gefördert oder toleriert werden. Vielmehr soll er dazu dienen, Ihnen einen tieferen Einblick in diese Problematik zu geben.

Wo möglich arbeiten Sie selbst in einem Bereich, in dem Ihnen der eine oder andere Vertreter eines Produktes schon einen persönlichen Vorteil verschafft hat. Sie sehen, der Gesundheitssektor ist nicht alleine davon betroffen.

 

MEZIS gibt den Patienten daher folgende Ratschläge:

Suchen Sie gezielt nach Ärzten, die die Anschauungen von MEZIS teilen oder sogar Mitglied in dieser Vereinigung sind (betrifft hauptsächlich Ärzte in Deutschland).

Seien Sie bei einem Medikamentenwechsel kritisch – fragen Sie nach, warum gewechselt wird. Ist das Medikament billiger, besser verträglich oder hat es einen größeren Nutzen für mich? Fragen kostet nichts. Zudem ist es die Aufgabe des Arztes, Sie fachgerecht zu informieren. Beispielsweise woher stammt eigentlich die Empfehlung für die jeweilige Therapie? Wieso erhalte ich eine Musterpackung und keine Verordnung für ein Rezept (Hausapotheken gibt es bei uns in Österreich schon selten)?

Was die Medien betrifft, so sollten Sie auf jeden Fall kritisch sein. Dort werden oft freiverkäufliche Medikamente angepriesen, die jedoch einer kritischen Überprüfung nur selten standhalten können. Verschreibungspflichtige Medikamente dürfen in der Laienpresse nicht beworben werden.

 

Der MEZIS - Ratschlag:
  • Nehmen Sie eine kritische Haltung bei Arzneimittelwerbungen in den Medien ein.
  • Die unabhängige Verbraucherzeitschrift „Gute Pillen-Schlechte Pillen“ (GPSP) bietet Ihnen eine verlässliche Orientierung im Pharmadschungel. Sie finden dort aktuelle Warnungen vor Medikamenten oder Nahrungsergänzungsmitteln. Link: www.gutepillen-schlechtepillen.de

 

MEZIS Ärzte haben sich daher folgendes Ziel gesetzt:
  • Keine Vertreter von Pharmafirmen zu empfangen
  • Erst kürzlich zugelassene Arzneimittel mit Zurückhaltung verschreiben
  • Es werden keine Geschenke und Einladungen von Pharmafirmen angenommen. Dazu zählt auch, keine pharmafinanzierte Software zu verwenden.
  • Fortbildungen zu besuchen, die herstellerunabhängig finanziert werden.

 

Was halten Sie persönlich von diesen Ambitionen? Die genannten Anregungen und Vorsätze entstammen einer Zusammenfassung der Seite http://www.mezis.de/mezis-fuer-patientinnen.html.nofreelunch logo

 

Weitere Literatur:

http://www.nofreelunch.org/

http://www.transparency.de

 

Quelle:

http://www.mezis.de/

Letzte Änderung am 29/06/2014

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Health Consulting

Seit 2014 bin ich als selbständiger Unternehmensberater mit den Schwerpunkten Health Literacy und Social Health tätig. Zusammen mit verschiedenen Netzwerkpartnern kann ich Ihr gewünschtes Projekt rasch und zuverlässig umsetzen. Gerne stehe ich auch als externer Berater zur Verfügung.

eBook-Promotion

Coverbild

Das eBook "Zukunftsdisziplin Gesundheitskompetenz" zeigt Ihnen auf rund 270 Seiten, wie Sie mit den gesundheitsrelevanten Herausforderungen besser umgehen können. Welche Vorteile ergeben sich durch mehr Kompetenzen und wie kann ich diese steigern?

Kostenloser Ratgeber

Broschuere Web Vorschaubild

Die Suche nach hochwertigen Gesundheitsinformationen im Internet ist nicht immer einfach. Dieser einfach verständliche Ratgeber erläutert Schritt für Schritt wie Sie schnell und einfach zu qualitativ hochwertigen Gesundheitsinformationen kommen. 

Qualitätsauszeichnungen

medisuch Siegel2012mx4 HONCode  


Die Qualität der angebotenen Informationen ist mir wichtig, diese unabhängigen Organisationen bestätigen dieses Vorhaben.